Dienstag, 15. November 2016

[Rezension] "Maleficus" (Schwarzes Blut, Band 1) von Melanie Vogltanz

Hallo Ihr Lieben ...


... und herzlich Willkommen an Tag ZWEI der "Schwarzes Blut" Blogtour. Heute werdet ihr einen kleinen Einblick in den Auftakt der Reihe "Maleficus" von mir und natürlich auch den anderen Bloggern der Blogtour erhalten.
Vielen Dank an den Papierverzierer Verlag für die Bereitstellung des E-Books!


Auch erhältlich bei: Amazon I Thalia

Titel: Maleficus
Autor: Melanie Vogltanz
Verlag: Papierverzierer Verlag
Erscheinungsdatum: 10.03.2016 (1. Auflage)
Seitenanzahl: 480 Seiten
Genre: Dark Fantasy 
Reihe: Schwarzes Blut, Band 1

E-Book:
ISBN: 9783944544892
Preis: 3,99 €

Taschenbuch:
ISBN: 9783959623209
Preis: 14,95 €




Und darum geht es:
Wien 1365: Elyssandria kämpft gegen untote Kreaturen, die Strigoi genannt werden. Sie sind stets hungrig nach Menschenblut, praktisch unverwundbar - und sie vermehren sich rasend schnell. Der schwer zu erringende Sieg über die übermenschlichen Gegner rückt in weite Ferne, als Elyssa selbst von einer Kreatur der Finsternis mit dem schwarzen Blut der Unsterblichkeit infiziert wird. Zwar steigen ihre körperlichen Kräfte und ihre Geschicklichkeit nach der Verwandlung ins Unermessliche, aber zugleich erwacht auch eine dunkle, gierige Seite in ihr, der ihr schwacher menschlicher Geist nichts entgegenzusetzen hat. Mehr und mehr wird sie selbst zur größten Bedrohung für ihre ahnungslosen Begleiter. Kann Elyssa den Kampf gegen die Bestie in sich gewinnen? Eine blutige Tour de Force nimmt ihren Lauf.


Erster Satz:
Der letzte Hieb ihres Gegners war ihrem Gesicht so nahe gekommen, dass sie geglaubt hatte, den Luftzug des Stahls an ihrer Wange zu spüren.

Meine Meinung:
Ich konnte sehr gut in die Geschichte um Elyssandria eintauchen. Es ging schon spannend los, befand mich mitten im Geschehen und lernte gleich die Hauptprotagonistin Elyssa kennen. Das Setting - das alte Wien um 1365 - ist glaubhaft beschrieben und ich konnte mir die damaligen Zustände sehr gut vorstellen. Gelungen fand ich auch die Mischung aus historischen Gegebenheiten und Fantasyelementen. 

Ja, ich weiß - Vampirgeschichten gibt es wie Sand am Meer, allerdings finde ich diesen Auftakt alles andere als die Geschichten über Vampire, die ich bisher gelesen habe. Es ist düster, blutig und manchmal auch sehr brutal. Also absolut nichts für schwache Nerven! Endlich mal keine glitzernden Vampire. 

Die Charaktere sind liebevoll gezeichnet, sie wirken grundsätzlich authentisch und glaubwürdig, wobei ich ein, zwei Aktionen von Elyssa nicht ganz nachvollziehen konnte, aber auf der anderen Seite handelt eben auch jeder anders. Elyssa wird als Kämpferin beschrieben, die sich nicht so leicht unterkriegen lässt. Ihr Durst nach Rache hält sie aufrecht und die Hoffnung, ein Familienmitglied zu retten. Auf ihrer düsteren Reise und den Kampf gegen die Strigoi wird sie begleitet von dem Dominikaner Stephanus, der sehr geheimnisvoll und mysteriös rüberkommt und Christian, der anfangs eher plump wirkt, in dem aber doch mehr steckt, als ich erwartet hätte.

Der Schreibstil war trotz der detailtreue locker und flüssig zu lesen. Ich mochte die bildhaften Vergleiche sehr und hatte trotz dessen noch genug Freiraum für meine eigene Fantasy. Toll fand ich auch, dass in die Geschichte "ältere" Worte vorkamen, das passte sehr gut in die Atmosphäre und ich hatte das Gefühl in das Jahrhundert zurückversetzt zu sein. Erzählt wird die Geschichte in der personellen Erzählperspektive aus Elyssas Sicht, leider konnte ich nicht wirklich in Elyssas Gefühlswelt eintauchen, das fand ich etwas Schade. 

Die Geschichte an sich ist sehr temporeich, hat aber durchaus auch kleinere Passagen zum verschnaufen. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht gemeinsam mit Elyssa die Geheimnisse zu ergründen. Ich liebe es, wenn nach und nach Geheimnisse gelüftet werden. Die Autorin weiß wie man einen Spannungsbogen aufbaut und aufrecht erhält - geschickt verwebt sie die einzelnen Fäden, um am Ende mit einem erstaunlichen und für mich überraschenden Ergebnis aufzuwarten. Das Ende war einfach grandios und für mich vollkommen unerwartet. Alles in Allem ein wundervoller Auftakt der "Schwarzes Blut"-Reihe und ich freue mich schon auf die Fortsetzung.

Fazit:
"Maleficus" ist ein düsterer, spannungsgeladener Dark-Fantasy Roman mit einer temporeichen Handlung, interessanten Charakteren, ein wenig historische Geschichte und überraschenden Wendungen. Wer Geheimnisse liebt und lieber den blutrünstigen Vampir mag, dem kann ich die Geschichte nur ans Herz legen. Ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung.

Bewertung: 4 von 5 Däumchen nach oben ;)


Meine Frage für heute: 
Mögt ihr lieber die "glitzernden" Vampire oder doch eher die blutige, kämpferische Sorte?








NICHT VERGESSEN !!!

Auch diese Rezension ist ein Teil der "Schwarzes Blut"-Blogtour, bei der es etwas tolles zu gewinnen gibt.

Um an der Verlosung der drei Gewinne - ja es wird drei Gewinner geben - teilzunehmen, beantworte einfach oben stehende Tagesfrage 
(den Blogtour-Fahrplan und die Teilnahmebedingungen zum Gewinnspiel findest du im Ankündigungspost). 

Ich wünsche ganz viel Glück und drücke meine Däumchen!



Und morgen geht es weiter mit meiner Rezension zu Band 2 "Mortalitas" der "Schwarzes Blut"-Trilogie von Melanie Vogltanz.

Kommentare:

  1. Das hört sich doch mal gut an. :-) Ich mag solche dunklen Geschichten schon lieber, als Glitzervampire schüttel*. Lg Nadine von Nanniswelt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nadine,
      hihi ... ich mag ja beides, wobei ich es wirklich mal toll fand mal in die dunklen Abgründe zu schauen <3 und eben mal nicht das ganze Liebesgedöhns im Vordergrund stand ;) ... und wenn du die dunklen Geschichten lieber magst, ist die Trilogie, glaube ich, genau das Richtige für dich ;)
      Liebe Grüße,
      Sandsch

      Löschen
  2. Guten Tag,

    eine tolle Rezension. Uns schwub landet es auf meinem Sub. Natürlich die ganze Reihe.

    Ich finde die Vampire müssen beides haben. Denn ein Vampir sollte ein Gentlemen sein, so einer von der alten Schule aber auch blutrünztig. Aber nicht direkt wie ein Horrorfilm- Vampir.

    Gruß Sabrina von www.buechertraum.com

    AntwortenLöschen