Dienstag, 25. Juli 2017

[Blogtour] "Das Aquarium" | Tag 2 Der Nerd & der Outdrop


Hallo Ihr Lieben ...

... und herzlich Willkommen an Tag ZWEI der Blogtour zum Buch "Das Aquarium" von Franziska Lange aus dem SadWolf Verlag. Gestern hast du von Sharon vom Bücherschrank schon einen kleinen Einblick in das Buch selber erhalten. Es ist durchaus eine außergewöhnliche Geschichte ~ "Eine Geschichte im Schatten der Großstadt über Nähe und Isolation, Anonymität und Freundschaft. Selbstentfremdung und Selbstfindung." 

Eine Geschichte, die anders besonders ist.
Besonders?
JA!
Warum?
Das kann ich so gar nicht in Worte fassen, man muss es lesen. Lesen, um zu verstehen. Lesen, um die Besonderheit zu erkennen. Lesen, um zu erkennen, wie genial es ist! 

Aber das ist ja gar nicht mein heutiges Thema, sondern ... ich habe heute die Ehre zwei der Charaktere vorzustellen. Das sind zum einen der Protagonist George und zum Anderen Patrick ("Paddy langt, ey" ... Seite 48). Sie könnten unterschiedlicher nicht sein und sind sich doch so gleich. 


George, der Nerd

Oh. "Oh! Was machst du so außer Pizza austragen?"
Eine Nerd-Frage, das war eine Nerd-Frage! Du Nerd! (Seite 27)

In der Geschichte geht es um George. George ist 32 Jahre jung. Vor zwei Jahren hat er seinen letzten alkoholischen "Drink" getrunken und ist seither trocken. Er lebt mit seinem Kater Dr. Van Helsing in einer Eigentumswohnung in der 22. Etage und arbeitet als Mediendesigner. George hat seither seine Wohnung nicht mehr verlassen. Die Diagnose lautet: Agoraphobie.

"Mir wird schwarz vor Augen, ich schnappe nach Luft, bin ein Fisch, mit platzenden Adern Im Auge, ein halbtoter Fisch. Zurück ins Aquarium, tastend, zitternd, ich schmeiße die Tür hinter mir zu. In Sicherheit!" (Seite 13)

George macht die Nacht zum Tag. Alles was er zum Leben benötigt, kann er im Internet kaufen und bekommt es geliefert. 

"Wenn man Internet hat, braucht man nicht rauszugehen." (Seite 8)

Er liebt Tiefkühlpizzen, Cola aus Dosen und Eiscreme. Er ist sehr Weltgewandt und bestellt sich regelmäßig neue Lektüre bei Amazon, ein spezielles Gebiet gibt es nicht ~ interessiert sich für andere Sprachen und Kulturen. Der Fernseher läuft rund um die Uhr, da hat er das Gefühl nicht allein zu sein. 

"Die Haare müssten mal wieder eine Schere sehen. Meine Hautfarbe gleicht ungefähr der von Yoda aus Star Wars. Meinem Body täten eine Diät und ein paar Joggingrunden im Park ganz gut." (Seite 23)

Seine Eltern leben noch, leider?! Er hat keinen Kontakt mehr zu ihnen, waren wohl nicht gut zu ihm und seiner Schwester. Seine Schwester Betty lebt nicht mehr, leider. Er vermisst sie sehr und denkt oft an sie. Freunde hat er auch, da wären Charlie, sein Boss, der ihn mit Arbeit eindeckt, Carla, eine Freundin, die ab und zu mal anruft und Z., mit dem er auch kommuniziert.

Als Z. einmal für eine Nacht bei George übernachtet, da er sich mit seiner Freundin Gwen gestritten hat, ist dieser der Meinung, das George auf jeden Fall einen Mitbewohner braucht. Wie es der Zufall will, hat er auch den richtigen Kandidaten für ihn. Nämlich ...

Patrick, der Outdrop ~ wobei "Paddy reicht, ey" (Seite 48)

George kennt Patrick noch nicht, wurde sozusagen von seinem Freund Z. überrumpelt. In Gedanken verfängt er sich in den abstrusesten Ideen, ob dieser neue WG-Mitbewohner ein maskennutzender Psychopath sein könnte alla Michael Myers. Es klingelt. George schaut durch seinen Türspion und sieht OMG ...

"einen rotblonden Typn mit Sommersprossen in Jeans und T-Shirt, mit einer Reisetasche über den Schultern und Kopfhörern um den Hals. Ganz normal. Keine Plastikmaske vor dem Gesicht, kein Messer in der Hand, nicht mal ein irres flackern in den Augen, nur ein paar Sommersprossen um die Nase." (Seite 46/47)

Paddy ist gerade aus seiner WG geflogen, da das Karma nicht stimmte. Er hat nicht viele Dinge, die er mitbringt, nur das Nötigste ~ ein paar Bücher, wenige Kleidungsstücke, aber jede Menge DVDs und Bluerays. In gewisserweise ist er ein Filmfreak, es kommt schon mal vor, dass er einen Film fünfmal hinter einander schaut. 

Kochen ist seine Leidenschaft, es beruhigt ihn und er kann in Ruhe nachdenken und entspannen. 

"Selbst wenn der Herd explodiert", Paddy fuchtelt mit der Kelle in der Luft rum, "und die Spaghetti überall in der Wohnung rumfliegen, ist das weniger stressig als eine Beziehung. Ich weiß es, ey. Kein Bock auf den Scheiß." (Seite 69)

Eine weitere Leidenschaft von ihm ist die Meditation und legt Tarotkarten. Irgendwie schon ein Freak, auf seine Art. 

Seine Eltern sind bei einem Segeltörn ums Leben gekommen. Er wuchs quasi mit seiner Schwester Emma bei seiner Oma mit ihren beiden Papageien "Dick und Doof" auf, bis diese in eine Pflegeheim kam. Nun ist auch die Oma gestorben und "Dick und Doof" ziehen spontan mit zu George, natürlich nur für den Übergang. Denn Emmas Freund mag die beiden Papageien nicht. Paddy denkt das der Freund seiner Schwester, ihr nicht gut tut. Und laut den Tarotkarten lernt sie wohl auch jemand viel besseren kennen. Ob damit vielleicht George gemeint ist? 


~~~
Natürlich kannst du auch heute wieder deine Chance auf den tollen Gewinn nutzen!


~~~ Was kannst du gewinnen? ~~~



1 Print "Das Aquarium" von Franziska Lange
2mal 1 E-Book "Das Aquarium" von Franziska Lange im Wunschformat

~ Die Gewinne werden direkt vom Verlag verschickt! ~

~~~ Wie kannst du gewinnen? ~~~

Beantworte die jeweilige Tagesfrage auf dem jeweiligen Blog als Kommentar und sende eine E-Mail mit deiner Beschreibung eines waschechten Nerds bis zum 29.07.2017 an gewinnspiel@booktraveler.de  mit dem Betreff "Das Aquarium"


Die heutige Tagesfrage lautet:
Welchen ersten Eindruck hast du von George?

Da es ein Gewinnspiel ist, gibt es natürlich auch Teilnahmebedingungen.

Und damit du auch keinen der liebevoll erarbeiteten Beiträge verpasst, habe ich hier noch mal für dich:
~ 24. Juli: Bücherschrank 
~ 25. Juli: Sandys Welt ~ also hier ;)
~ 26. Juli: BücherTraum 
~ 27. Juli: Buchreisender 


~~~

Morgen geht es bei Sabrina von BücherTraum um das Pizza-Girl. 

Nun bleibt mir nur noch, dir viel Glück zu wünschen und meine Däumchen zu drücken! Ich freue mich auf deine Antwort und wünsche dir noch viel Spaß bei unserer Tour durch "Das Aquarium".


Kommentare:

  1. Guten Morgen!

    Das klingt ja alles ziemlich strange ^^ Aber ja, solche Typen gibt es, und wohl sehr viel öfter als man denkt...
    Das Muster, dass du beschrieben hast, trifft auf ziemlich alle zu, die sich zuhause verschanzen und sich von der Welt abschotten, deshalb kann ich jetzt noch nicht wirklich was zu George sagen.
    Vielleicht spielt seine Schwester dabei eine Rolle, seine Eltern auf jeden Fall, aber wie das ganze zusammenhängen wird, werd ich wohl erst im Buch lesen müssen :)
    Immerhin hat er noch ein paar Freunde, die ja anscheinend zu ihm stehen und noch den Kontakt halten. Das ist eher ungewöhnlich, wenn ich mir ihn anschaue, aber vielleicht bunkert er sich ja noch nicht so lange ein? Die meisten Freunde ziehen sich ja bei sowas irgendwann zurück.

    Ich bin jedenfalls sehr neugierig, was hinter der Fassade von George steckt und wie Paddy ihn da (vielleicht) rausreißt.

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Aleshanee,
      ja, George ist schon speziell auf seine Art und man lernt ihn in der Geschichte sehr gut kennen, da es ja aus seiner Perspektive geschrieben wurde, mit all seinen Gedankensprüngen inklusive. ;) Ich wünsche dir viel Glück <3
      Liebst,
      deine Sandsch

      Löschen
  2. Hallo und guten Tag,

    hey was für ein Mensch/Mann ist denn dieser George nur? Man könnte meinen, der hat nicht mehr "alle Tassen im Schrank " oder?

    Wenn man so seine Beschreibung der Persönlichkit, Wesensart und Befindlichkeit liest

    ...aber ich denke mir, der Mann hat ein ernstes Problem mit Namen "Agoraphobie" ....und ich hoffe, dass er für diese Krankheit und ich zumindest empfinde sie als solche...Hilfe von irgendjemand bekommt...

    Bin gespannt, wie es weitergeht mit ihm.

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karin,
      ja, man könnte tatsächlich meinen "er hat nicht alle Tassen im Schrank", auf der anderen Seite hat er ja recht. Die Welt hat sich verändert, die Menschen haben sich geändert, es gibt Krieg (zum Glück nicht hier in Deutschland), es gibt Terroranschläge, Gewalt etc. Durch die heutige Digitalisierung müsste man theoretisch auch die Wohnung nicht mehr verlassen, man bekommt alles im Internet. Die Menschen sind unter einander vernetzt, er hat einen Job, den er von zu Hause aus betreiben kann und per Internet steht er im Kontakt mit seinem Chef. Das einzige Manko ist tatsächlich die frische Luft, die mir fehlen würde, das Reisen in andere Länder, Ortswechsel zum Entspannen oder eben einfach auch mal mit Freunden auf eine Party gehen und feiern.
      Ich wünsche dir viel Glück <3

      Liebst,
      deine Sandsch

      Löschen
  3. Hallo,
    Hm so genau weiß ich gar nicht was ich von ihn halten soll, er klingt ziemlich bekloppt aber jeder hat ein Grund warum er so ist und ich hoffe das er im Laufe der Geschichte anders wird
    Liebe Grüße,
    Maike Rieck

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Maike,
      oje ... "bekloppt" sollte George eigentlich nicht rüberkommen :D er ist eben anders, anders speziell. Man erfährt in der Geschichte auf jeden Fall mehr über George und ja, er hat auch sehr spezielle Gedankengänge ;)
      Ich wünsche dir viel Glück <3

      Liebst,
      deine Sandsch

      Löschen
  4. Hey!

    Er wirkt spießig und einsam. Außerdem dürfte er sich in seiner Krankheit verlaufen haben, ist vl dbzgl uneinsichtig....fordert keine hilfe an. Deshalb die soziale Isolation. Er wirkt jedenfalls seltsam^^

    Liebe grüsse Carina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Carina,
      ja ... seltsam ist er tatsächlich, irgendwie ;)
      Ich wünsche dir viel Glück <3

      Liebst,
      deine Sandsch

      Löschen
  5. Er wirkt sehr distanziert und sonderbar.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Daniela,
      Ja, irgendwie schon. ;)
      Ich wünsche dir viel Glück <3

      Liebst,
      deine Sandsch

      Löschen
  6. Guten Morgen!

    Ich kann irgendwie bei Büchertraum (Tag 3) nicht kommentieren ... da öffnet sich immer ein Wordperss Fenster. Deshalb lass ich die Antwort mal hier da und hoffe, dass das passt :)


    Einen "Hauptberuf" an sich hab ich nicht mehr. Das was ich damals gelernt habe, kann ich nicht mehr machen, da ich so lange durch meine Kinder zuhause war,war ich einach zu lange draußen aus dem Beruf.

    Ich arbeite jetzt halbtags in der Mittagsbetreuung in einer Grundschule und hab als "Nebenjob" noch eine Arbeit bei der Marktforschung und codiere Fragebögen ;)
    Wenn also Leute Fragebögen ausfüllen, muss ich die Fragen mit Nummern versehen, die dann eingegeben und ausgewertet werden können. Macht mir beides sehr viel Spaß! :D

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Aleshanee,
      kein Problem, ich denke, dass dein Kommentar mit in die Berechnung einbezogen wird. Ich habe bei WP auch manchmal Probleme zu kommentieren. Keine Sorge alles wird gut.
      Ich wünsche dir viel Glück <3

      Liebst,
      deine Sandsch

      Löschen