Sonntag, 8. April 2018

"Nation Alpha" von Christin Thomas

Hallo Ihr Lieben!





Verlag: Zeilengold Verlag
Erscheinungsdatum: 09.04.2018
Seitenanzahl: 252 Seiten
Genre: Dystopie
Reihe: nein
Softcover – ISBN: 978-3946955092 Preis: 12,99 €
E-Book – Preis: 1,99 €














Und darum geht es:
Ich bin eine Omega. Wir werden als Sklaven für die Königsrasse der Alphas gezüchtet und haben keine Rechte, keinen Namen, kein Leben. Man behandelt uns nicht wie Menschen, sondern wie Ware. Nach dreihundertjährigem Martyrium wollen die Alphas uns auslöschen und durch Maschinen ersetzen. Meine Zeit ist abgelaufen, falls der verzweifelte Rettungsplan nicht gelingt. Doch wer würde darauf bauen, wenn die sogenannten Retter selbst Alphas sind? Kann ich ihnen vertrauen oder ist unser Untergang bereits besiegelt?

Erster Satz:
»Meine dunkle Haut schimmert im Licht der Sonne.«


Meine Meinung:
Die Idee zur Geschichte fand ich spannend und interessant, vor allem in ihrer Umsetzung. Auch wenn die Grundidee nicht wirklich neu ist, wurde sie aus meiner Sicht sehr gut umgesetzt. Wir sollten die geschichtliche Vergangenheit niemals vergessen, sondern uns immer wieder ins Gedächtnis rufen, damit genau das nicht noch mal passieren kann. 

Der Schreibstil ist locker und flüssig zu lesen und hat mich von Anfang bis Ende überzeugt. Ich hatte viel Freude daran, Grace durch ihre Geschichte zu begleiten, und konnte sowohl an die Seiten gefesselt als auch mitgerissen werden, und doch kam für mich der emotionale Teil in der Geschichte etwas zu kurz. Auch wenn mich manche Szene schockieren konnten, kam es mir doch eher emotionslos vor. Das fand ich ein wenig Schade.

Die Charaktere sind liebevoll gezeichnet und man merkt richtig, wie vor allem Grace von Seite zu Seite wächst und Situationen hinterfragt. Sie kämpft innerlich, denn sie will ja auch nichts falsch machen. Doch was ist richtig und was ist falsch? Gerade sie als Omega, die ja absolut keine Rechte ist aus meiner Sicht ein wunderbar starker Charakter. Auch die andere Charakter entdecken für sich, das eine Änderung gar nicht so verkehrt wäre. 

Erzählt wird die Geschichte in der Ich-Perspektive aus Grace Sicht. Dadurch erfährt man mehr über das Leben der Omega, inwieweit ihr Leben beschnitten wird und das sie in der Gesellschaft im Grunde gar keinen Wert haben und somit komplett ersetzbar sind. Mich persönlich hätte auch die Sichtweise eines Alphas interessiert. 

Die Handlung ist von Anfang an sehr interessant gehalten, der Beginn der Geschichte ist eher ruhig gehalten, so dass man Grace und die Umgeben, das Leben der Omegas und auch die Unterschiede zu den Alphas besser kennen lernen zu können. Ich persönlich hätte mir mehr Hintergrundinformationen gewünscht. Nach und nach wird die Spannung gesteigert und zum Ende hin wird es regelrecht temporeich. Die Romanze am Rande der Handlung war niedlich, selbst da konnte ich Grace gut verstehen, dass sie sich über die Gefühle des Alphas nicht sicher war. Das temporeiche Ende kam mir persönlich ein wenig zu schnell, da hätte ich mir ein paar mehr Informationen gewünscht.

Die Autorin weiß definitiv wie ein Spannungsbogen aufgebaut wird und kann auch gleichzeitig mit unvorhersehbaren Wendungen überraschen, die die Geschichte in eine neue Richtung lenkt. Als Leser wurde ich regelrecht an die Geschichte gefesselt - sie wirkte auf mich glaubhaft und realistisch. Das Thema Rassismus und Sklaverei hat sie sehr gut in einer dystopischen Welt umgesetzt. Ich hoffe nur, dass genau so etwas nicht wieder passiert. 

Fazit:
"Nation Alpha" ist eine kurzweilige und gut erarbeitete Dystopie, die zwar hier und da noch etwas mehr Hintergrundinformationen hätte geben können, aber mich doch ziemlich gut unterhalten hat. Vor allem die erschreckende Grundidee, die so neu im Grunde nicht ist und sehr an die Vergangenheit erinnert, die authentische und zum Nachdenken anregende Erzählweise und die interessanten Charaktere konnten mich überzeugen und mir eine angenehme Lesezeit bescheren.

Bewertung: 4 von 5 Däumchen nach oben ;)



1 Kommentar:

  1. Hi Sandy,
    ich finde, dass die Autorin das gut gelöst hat und nach und nach Informationen gegeben, so wie auch Grace/Omega 4 diese erfährt. Wahrscheinlich liegt der Grund darin, dass Grace eben selbst nicht alles weiß, sondern auch darin gefangen ist!
    Ich hab dich bei meiner Rezension verlinkt.
    Gruß, Daniela

    AntwortenLöschen